Posted on by
Loading Events

« All Events

  • This event has passed.

Mörfelden-Walldorf: Geschlos­sene Ver­an­stal­tung für Oberstufenschüler*innen: Lesung mit der Auto­rin Nina Grünfeld

27 January @ 10:00 - 17:00

Neuerscheinung des Buches:“FRIDA — auf der Suche nach meiner verfolgten Großmutter”

 

Lesung mit der Auto­rin Nina Grünfeld

Geschlos­sene Ver­an­stal­tung für Oberstufenschüler*innen aus Anlass des Holo­caust­ge­denk­ta­ges, 27. Januar 2023, 10 Uhr, Horváth-Zentrum Mörfelden-Walldorf, Familie-Jürges-Weg 1

 

Eine Neu­er­schei­nung des Schöff­ling­ver­la­ges anläss­lich des Holo­caust­ta­ges 2023.

Frida Grün­feld, geb. im Sep­tem­ber 1908 in dem klei­nen unga­ri­schen Dorf Lelesz, war eine der 1.700 Jüdin­nen, die 1944 in der KZ-Außenstelle Wall­dorf inhaf­tiert waren. Sie baute, wie die ande­ren Gefan­ge­nen, Roll­bah­nen für den damals mili­tä­risch genutz­ten Frank­fur­ter Flug­ha­fen. Ende Novem­ber wur­den die Häft­linge in das KZ Ravens­brück wei­ter­de­por­tiert und dort bei Kälte in einem unbe­heiz­ten Zelt unter­ge­bracht. Frida wurde wenig spä­ter ermor­det. Ihr Name steht auf einer der Todes­lis­ten (“Mittwerda-Liste”). Sie über­lebte die KZ-Haft nicht.

1932 hatte Frida in Bra­tis­lava einen Sohn, Bert­hold, gebo­ren, ihn aber schon wenige Tage nach der Geburt an die dor­tige jüdi­sche Gemeinde gege­ben. Sie konnte sich ein Leben mit ihrem Sohn nicht vor­stel­len. Frida war eine Prostituierte.

Ihr klei­ner Sohn Bert­hold wurde bei Kriegs­be­ginn zum Schutz vor den Nazis nach Nor­we­gen gebracht und kurz vor dem dor­ti­gen Ein­marsch der Wehr­macht (1940) heim­lich wei­ter nach Schwe­den in ein Wai­sen­haus trans­fe­riert. Bert­hold Grün­feld über­lebte, ging zurück nach Nor­we­gen und wurde spä­ter einer der bedeu­tends­ten Psych­ia­ter des Landes.

Von sei­ner Mut­ter wusste er nichts. Bis seine Toch­ter, Nina Fri­de­rike, anfing zu recher­chie­ren. Ihre Recher­che und die Spu­ren, die sie im Laufe ihrer lang­jäh­ri­gen Suche fand, beschreibt sie ein­drucks­voll im jewei­li­gen his­to­ri­schen und poli­ti­schen Kon­text. Durch Archive fand sie Ver­hör­ak­ten und Gerichts­do­ku­mente, die Hin­weise und Infor­ma­tio­nen ent­hüll­ten, und sie erfuhr, wie sich das Netz immer enger um Frida zusammenzog.

 

 

.

.

 

Am Abend des 26. Januar ist Nina Grün­feld um 19 Uhr in der Frank­fur­ter Denk­bar zu Gast (Nor­dend, Spohr­straße 46) Wei­tere Infos dazu fin­den Sie hier. Vor­he­rige Anmel­dung ist in der Denk­bar erforderlich.

Bei bei­den ver­an­stal­tun­gen wird der viel­fach aus­ge­zeich­nete Über­set­zer Ulrich Son­nen­berg die ent­spre­chen­den Pas­sa­gen lesen. Frau Grün­feld wird für Fra­gen und wei­tere Erläu­te­run­gen (eng­lisch) gerne zur Ver­fü­gung stehen.

Wir dan­ken NORLA, der Agen­tur für nor­we­gi­schen Lite­ra­tur im Aus­land, für ihre freund­li­che Unter­stüt­zung der bei­den Veranstaltungen

Link: https://www.margit-horvath.de/

Details

Date:
27 January
Time:
10:00 - 17:00