Fotoprojekt: « Photographier la mémoire » – „Die Erinnerung fotografieren“

Posted on by

In Zusammenarbeit mit der École ORT (Straßburg) und dem Centre européen du résistant déporte (CERD) hat der VGKN im Frühjahr 2017 die Planung und mit dem Beginn des Schuljahrs 2017/2018 die Durchführung eines deutsch-französischen Fotoprojektes zur Geschichte der Außenlager des KL Natzweiler begonnen.

Sowohl auf deutscher als auch auf französischer Seite ist diese Geschichte nach wie vor nur wenig bekannt und das Bewusstsein um das historische Ausmaß des KZ-Komplexes Natzweiler zwischen 1941 und 1945 nur geringfügig ausgeprägt. Zudem findet die Erinnerung an die unmenschlichen Verbrechen, die im Haupt- und in den Außenlagern des KL Natzweiler begangen wurden, links und rechts des Rheins noch immer relativ getrennt statt.

Als Initiator des Projekts ist die Straßburger École ORT durchaus in Reaktion auf diese Missstände des kollektiven Gedenkens an die Vertreterinnen und Vertreter der Natzweiler-Gedenkstätten auf beiden Seiten des Rheins herangetreten. Das daraus resultierende Projekt steht nicht nur im Einklang mit dem grundsätzlichen Bemühen von CERD und VGKN, zu einer Vertiefung der gemeinsamen, grenzüberschreitenden Erinnerungskultur beizutragen, sondern es ist zudem dem Ziel verpflichtet, die Begegnungen deutscher und französischer Schülerinnen und Schüler rund um das Thema Natzweiler zu fördern, um dazu beizutragen, die Vergangenheit mit einer besseren Gegenwart und Zukunft zu kontrastieren.

 

Eine deutsch-französische Fotoausstellung

Am Ende dieses deutsch-französischen Projekts wird eine Fotoausstellung zu den ehemaligen Außenlagern des KL Natzweiler und den heute an einigen dieser Orte bestehenden Gedenkstätten stehen, die von deutschen und französischen Schülerinnen und Schülern erstellt wird. Dabei begleiten das CERD und der VGKN die Schülerinnen und Schüler auf beiden Seiten des Rheins.

Am 29. September 2017 wurde das Projekt im CERD in Anwesenheit einiger der beteiligten deutschen und französischen Schülerinnen und Schüler offiziell eröffnet. Bei dieser Gelegenheit lernten sie die Gedenkstätte für das ehemalige Hauptlager des KL Natzweiler auf dem Struthof kennen und es wurden grundsätzliche Fragen zum Thema Erinnerungskultur und Fotografie diskutiert: Wie fotografiert man eine Gedenkstätte? Was bedeutet es, eine Gedenkstätte zu fotografieren? Gibt es eine fotografische Erinnerungskultur?…

Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der École ORT Straßburg und des Auguste-Pattberg-Gymnasiums Neckarelz im CERD (© Audrey Studer, Pressebeauftragte, CERD)

 

« Photographier la mémoire » – „Die Erinnerung fotografieren“

Im Anschluss daran sind die Schülerinnen und Schüler in ihre Schulen zurückgekehrt und haben in den folgenden Monaten damit begonnen, die historischen Orte der ehemaligen Außenlager des KL Natzweiler in ihrer Nähe sowie die heute dort bestehenden Gedenkstätten – soweit vorhanden – zu fotografieren. Während auf französischer Seite Klassen der Straßburger École ORT, des Lycée Julie Daubié in Rombas, Metz, sowie der Cité scolaire de la Haute-Bruche in Schirmeck Orte im heutigen Elsass und Lothringen besucht haben, waren auf deutscher Seite kleinere Gruppen von Schülerinnen und Schülern aus insgesamt 12 Schulen aus ganz Baden-Württemberg am Projekt beteiligt, die Gedenkstätten ehemaliger Außenlager in ihrer näheren Umgebung besucht und fotografiert haben. Dabei handelt es sich um Schülerinnen und Schüler folgender Schulen: Geschwister-Scholl-Schule Tübingen, Immanuel-Kant-Realschule Leinfelden, Gymnasium Gosheim-Wehingen, Otto-Hahn-Gymnasium Nagold, Robert-Gerwig-Gymnasium Haslach im Kinzigtal, Sibilla-Egen-Schule Schwäbisch Hall, Johannes-Kepler-Gymnasium Leonberg, Auguste-Pattberg-Gymnasium Neckarelz, Liselotte-Gymnasium Mannheim, Gymnasium Spaichingen, Realschule Spaichingen, Friedrich-Abel-Gymnasium Vaihingen an der Enz.

 

Nachdem damit ein großes Korpus an Fotos zusammengekommen ist, die sowohl die Erinnerungsorte dokumentieren als auch den subjektiven Blick der Jugendlichen darauf reflektieren, wählen die deutschen und französischen Schülerinnen und Schüler bei einem gemeinsamen Treffen und in gemeinsamer Arbeit am 5. Dezember 2017 in Straßburg die Fotografien aus, die die Ausstellung bilden werden. Parallel entsteht ein zweisprachiges Begleitbuch, das sowohl die Arbeit im Projekt als auch Gegenstand und Inhalt der Ausstellung in gedruckter Form festhalten wird. Am 26. Januar 2018 wird es anschließend in Straßburg in der École ORT zur feierlichen Eröffnung dieser von Schülerinnen und Schülern geschaffenen Ausstellung zum ehemaligen KL Natzweiler und seinen Außenlagern kommen.

 

In seiner gesamten Ausrichtung muss dieses Projekt als Teil der Bemühungen von CERD und VGKN verstanden werden, die Geschichte des KL Natzweiler und seines Netzwerks an Außenlagern auf beiden Seiten des Rheins in ihren Gesamtkontext einzuordnen und angemessen zu vermitteln. Gelingen kann dies nur mit einer Perspektive, die nicht an nationale Grenzen gebunden ist, mit einer europäischen Perspektive, denn diese Geschichte ist eine europäische und nicht „nur“ eine deutsche oder eine französische Geschichte. Nicht zuletzt um Bemühungen solcher Art mehr Sichtbarkeit zu verleihen, haben sich CERD und VGKN 2017 gemeinsam bei der europäischen Kommission auf das europäische Kulturerbesiegel beworben.